Boh, ist das warm...!

Wie Sie an dem Comic aus dem Jahr 1936 ersehen können, ist die Gefahr von Waldbränden keine neue.

Durch die extreme Trockenheit (siehe Grafik vom DWD) der letzten Wochen, ist die Gefahr von Wald- und Flächenbränden dieses Jahr wieder besonders groß. 

Da viele Wald- und Flächenbrände durch Unachtsamkeit, Leichtsinn oder sogar Vorsatz verursacht werden, bitten wir Sie:

- Keine Zigarettenkippen aus dem Auto zu werfen.

- Kein abflammen von Unkraut mit offener Flamme.

- Im Wald kein offenes Feuer zu machen und dort nicht zu grillen.

- Parken Sie ihr Auto nicht auf trockenem Gras. Der heiße Katalysator der Abgasanlage (bis zu 800°C) kann das darunter liegende Gras entzünden.

- Parken Sie nur auf offiziellen Wald-Parkplätzen und versperren sie nicht die Wege.

- Werfen Sie keine Glasflaschen in die Natur.

Wenn Sie ein Feuer entdecken, alarmieren Sie bitte die Feuerwehr unter der Rufnummer 112

Gestern beschloss der niedersächsische Landtag den 31. Oktober als Feiertag einzuführen. Im Vorfeld dieser Abstimmung gab es unterschiedliche Auffassungen über einen neuen Feiertag. Dem einen ging es um einen Europa-Tag, dem anderen um einen Frauentag. Wieder andere fanden einen religiösen Feiertag als unausgewogen oder konnten sich mit gerade diesen nicht anfreunden.

Wir als Freiwillige Feuerwehr Burgdorf begrüßen ausdrücklich den Termin unseres Gründungstages als landesweiten Feiertag und fühlen uns geehert. 

Aus dem Leitbild des Deutschen Feuerwehrverbandes:

"Die Feuerwehr steht für eine Gemeinschaft, die Menschen Hilfe leistet unabhängig von Herkunft, Religion, Geschlecht und Ansehen der Person."

Eine kleine Zeitreise...

Am 29.10.1871 um 14:00Uhr fanden sich nach Aufruf im "Burgdorfer Wochenblatt", 19 Burgdorfer Bürger im Ratskeller ein, um die Freiwillige Feuerwehr Burgdorf zu gründen. Protokollführer war damals der spätere Hauptmann Wilhelm Niemack (*1835 - 1908+). Dieser hatte das Amt bis 1895 inne und wurde später zum "Ehrenhauptmann" ernannt.

Anfang November ging beim Magistrat das "Gesuch und Vorstellung wegen Einrichtung einer freiwilligen Feuerwehr herselbst" ein. Aus "verwaltungsmäßigen Abrechnungsgründen" ist die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Burgdorf auf den 31.Oktober 1871 datiert worden. 

 

 

Auch für uns ist das Schützenfestwochenende nun zu Ende.

Dienstag: Platzabnahme durch Ordnungsamt und Feuerwehr.

Donnerstag: Die Jugendfeuerwehr Burgdorf stellt das Kinderprogramm vor der Siegerehrung zum Kinderkönigschießen. Abends wurde die Jugendfeuerwehr dann von den Mitgliedern der Stadtjugendfeuerwehr beim Fackeltragen zum großen Zapfenstreich, welcher vom Feuerwehrmusikzug Burgdorf - Hänigsen und dem Spielmannszug der Burgdorfer Schützengesellschaft gespielt wurde, unterstützt. 

Freitag: Der Feuerwehrmusikzug Burgdorf - Hänigsen spielt unter anderem beim Festumzug durch die Stadt. Abends bei der Königsproklamation können wir als Sieger im Teamwettbewerb den ersten Preis in Empfang nehmen.

Sonntag: Da im Alarmfall die Anfahrt zum Feuerwehrhaus durch den Festumzug versperrt ist, wird eine Einsatzbereitschaft der Feuerwehr eingerichtet. Wieder gibt es Musik vom Feuerwehrmusikzug Burgdorf - Hänigsen. Aktive und Jugendfeuerwehrmitglieder marschieren in der Feuerwehr-Fahnengruppe von Sorgensen nach Burgdorf ins Stadion und später im großen 425 Jahre Jubiläumsfestumzug durch die Stadt. 

     

Die Hornisse sowie alle heimischen Wespenarten, Wildbienen und Hummeln sind gemäß Bundesartenschutzverordnung besonders geschützt. Die Tötung der Tiere oder die Umsetzung ihrer Nester bedarf in der Regel der Genehmigung durch die Untere Naturschutzbehörde der Region Hannover.

Alle anderen Wespenarten unterliegen dem allgemeinen Artenschutz nach Naturschutzrecht. Das heißt, dass auch Nester der „lästigen“ Wespenarten (Deutsche Wespe und Gemeine Wespe) nur in begründeten Notfällen durch einen gewerblichen Schädlingsbekämpfer oder der Freiwilligen Feuerwehr beseitigt werden dürfen.

Sowohl die gewerblichen Schädlingsbekämpfer als auch die Freiwillige Feuerwehr werden nur tätig, wenn eine schriftliche Freigabe durch die Umweltschutzabteilung vorliegt.

Herr Ernst Schmidt vom Naturschutzbund (NABU) hat als zuständiger „Hornissenbetreuer“ die Befugnis der Naturschutzbehörde , Nester der o.g. besonders geschützten Arten umzusetzen oder im Einzelfall zur Beseitigung freizugeben.

Dieses gilt für das Stadtgebiet der Stadt Burgdorf (Burgdorf und Ortsteile).

Sie erreichen Herrn Ernst Schmidt unter der Telefonnummer 05136 / 7918.

Die Hilfeleistung der Freiwilligen Feuerwehr wird gem. Kostenersatz- und Gebührensatzung für Dienst- und Sachleistungen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Burgdorf, von der Stadt Burgdorf abgerechnet.

Wer sich über Wespen im Internet Informieren möchte:

 http://www.aktion-wespenschutz.de/Startseite/START.HTM

Wespen mögen hier und da lästig sein, sie tragen aber auch zum Gleichgewicht der Natur bei.