Am Samstag, den 27.02.2016 begrüßte unser Ortsbrandmeister Florian Bethmann zahlreiche geladene Gäste, darunter u.a. unseren Bürgermeister Herrn Baxmann, den ersten Stadtrat Herrn Philipps, den Feuerwehrausschussvorsitzenden Gerald Hinz und den stellvertretenden Regionsbrandmeister und zugleich Abschnittsleiter, Herrn Hilgert sowie den Feuerwehrmusikzug Burgdorf-Hänigsen und die Einsatzabteilung der Ortsfeuerwehr Burgdorf zur jährlichen Jahreshauptversammlung.

In seinem Bericht gab Bethmann bekannt, dass die Ortsfeuerwehr im Jahr 2015 insgesamt 251 Einsätze zu verzeichnen hatte. Insbesondere die Zahl der Brandeinsätze stieg von, vormals 71, auf 113 an. Darunter waren 30 Mittel-, sowie 3 Großbrände. Im Bereich der Hilfeleistungseinsätze stachen zwei Gefahrguteinsätze, 6 Verkehrsunfälle mit eingeklemmter Person, drei Tauchereinsätze und zwei fulminante Sturmlagen heraus. Teilweise waren wir vor den Einsatzmitteln des Rettungsdienstes vor Ort. Unsere Kameraden, insbesondere die mit medizinischer Vorausbildung, versorgten und stabilisierten in diesem Fall die Patienten bis zur Übergabe an die Rettungsmittel. Insgesamt konnten wir 42 Menschenleben retten.

Anhand dieser Einsatzzahlen verdeutlichte Bethmann, wie wichtig eine zeitgemäße Ausrüstung ist. Besonders erwähnt sei hier die Neubeschaffung des Rüstwagens, die gerade auf die Zielgerade zusteuert und die Notwendigkeit der Neubeschaffung von Tanklösch- sowie Löschgruppenfahrzeug. Auch Bürgermeister Alfred Baxmann, erster Stadtrat, Herr Philipps und Gerald Hinz, Vorsitzender des Feuerwehrausschusses, sprachen diese Thematik offen an. Der Bürgermeister führte an, dass die Beschaffungsliste zwar zeitweise stagnierte. Jedoch wurde hier die Kommunikation der beteiligten Stellen deutlich verbessert und, so fuhr er fort, Verfahrensstrukturen erstellt, um diesen Aufgaben schneller begegnen zu können.

Unser Stadtbrandmeister, Herr Schlumbohm, erwähnte diese Thematik in seiner Rede und stellte in Aussicht, dass das Fahrzeugkonzept in die Fortschreibung des städtischen Feuerwehrbedarfsplanes mit eingehe. Er fuhr mit der Feststellung fort, dass im Jahr 2015 521 Einsätze im Stadtgebiet anfielen. Nahezu 50% dieser Einsatzbelastung fällt damit allein auf die 84 Einsatzkräfte der Schwerpunktfeuerwehr.

Viele Einsatzlagen, bei denen Betroffene wie eigene Kräfte mit Tod und Leid konfrontiert werden, erfordern eine spezielle Nachsorge, die über das kameradschaftliche Gespräch nach dem Einsatz hinausgeht. Diese Aufgabe wird insbesondere durch Notfallseelsorger Pastor Michael Schulze wahrgenommen, dem unser Dank zuteil wird.

In diesem Jahr wird wieder ein Tag der offenen Tür stattfinden. Der Termin ist Samstag, der 04. Juni. Darüber hinaus werden wir uvor am 27.05. in der Marktstraße und am 04.09. bei der Aktion "Burgdorf bewegt sich" präsent sein. Im Rahmen des Jahresmottos in unserer Stadt (wir berichteten) stellte Ortsbrandmeister Bethmann die Schrittzähler vor, die uns von der AOK Burgdorf zur Verfügung gestellt wurden. Künftig werden wir während unserer Übungs- und Alarmtätigkeit die Schritte einiger Kameraden/innen zählen und so am Contest um die höchsten Schrittzahlen teilnehmen. Auf diese Weise wollen wir auch einen Einblick in die körperliche Komponente unserer Arbeit gewähren.

Jugendfeuerwehrwart Frederic Neef und Kinderfeuerwehrwartin Florentine Hoffmann verkündeten die Zahlen der beiden Abteilungen. So hatte die Jugendfeuerwehr am 31.12.2015 einen Mitgliederstand von 12 Jugendlichen + drei Neuaufnahmen. Die Kinderfeuerwehr verzeichnete 30 Mitglieder.

 

An dieser Stelle wollen wir uns noch einmal persönlich an die Burgdorfer Bevölkerung richten.

Wir möchten uns bei Ihnen in aller Aufrichtigkeit für Ihre Anerkennung und Loyalität bedanken, mit der Sie uns im verganenen Jahr begegnet sind. Wir erinnern uns an Anwohner, die uns während der beiden Sturmlagen an der Einsatzstelle mit Heißgetränken versorgten oder an Geschädigte, die es sich nach geleisteter Hilfe nicht nehmen lassen wollten, in unserer Wache vorstellig zu werden, um persönliche Worte des Dankes an uns zu richten. Wie sehr jedoch die Breite der Masse der Burgdorfer Bevölkerung hinter uns steht, durften wir erst feststellen, nachdem wir unsere Öffentlichkeitsarbeit in Form von Facebook und Website weiter ausgebaut haben. Selbst Menschen, die unsere Dienste noch nicht in Anspruch nehmen mussten, nutzen diese Medien, um uns für unsere Tätigkeit zu danken und positiven Zuspruch zu geben. Mit diesen motivierenden Erinnerungen starten wir nun in ein neues Feuerwehr-Jahr und werden auch in 2016 unser Bestes geben, um die anfallenden Aufgaben bestmöglich zu Ihrer Zufriedenheit zu erfüllen.

Zuletzt wollen wir uns noch bei zwei Personen besonders bedanken. Da wäre zum Einen Alexander Bastian. Danke, dass du uns mit deiner geduldigen Aufbauarbeit den Grundstein zu dieser neuen Website gelegt hast und wir dich mit unseren Fragen löchern dürfen. Zum Anderen möchten wir Bastian Kroll, Chefredakteur vom Altkreisblitz, erwähnen. Danke, dass du uns mit deiner kreativen und lösungsortientierten Art immer wieder neue Ideen und Möglichkeiten eröffnest.

 

In diesem Jahr lautet das Thema "Burgdorf bewegt sich!" in unserer Stadt. Das Stadtmarketing Burgdorf hat dieses Thema, unterstützt von der AOK, ausgerufen und appelliert nicht nur zu aktiver Bewegung, sondern macht daraus direkt einen Wettbewerb. Die Burgdorferinnen und Burgdorfer sind angehalten, ihre Schritte zu zählen. Das geht mit dem Smartphone, oder auch mit einem Schrittzähler. Diesen kann man gegen ein geringes Entgelt bei Sonja Lenort von der AOK (Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Tel.: 01520/ 156 478 0) erhalten.

Dabei winken auch einige Preise, wie zum Beispiel ein Wellness-Wochenende. Facebook-Nutzer können unter folgendem Link der Gruppe zum Thema beitreten und ihre Erfolge direkt an Sonja Lenort melden: https://www.facebook.com/groups/AOK.Aktion/

Wir als Feuerwehr werden selbstverständlich auch teilnehmen. Unser Ortsbrandmeister Florian Bethmann ist so bereits mit einem eigenen Schrittzähler ausgestattet und angehalten, seine körperliche Bewegung zu dokumentieren. Damit aber nicht genug - In naher Zukunft werden jeweils 3 unserer Einsatzkräfte ihre Schritte während der Übungs- und Alarmtätigkeit dokumentieren. Damit wollen wir einmal herausfinden, wie viele Kalorien man eigentlich während eines Feuerwehreinsatzes verbrennt - Also an der Bewegung gemessen.

Da wir mit von der Partie sind, wollen wir das auch zeigen. Einen unserer Feuerwehrleute haben wir bereits mit dem Schrittzähler die Drehleiter hochgeschickt. Sich horizontal bewegen kann ja jeder. Herausgekommen ist dieses Plakat zur Aktion.

 

Weitere Infos unter:

www.stadtmarketing-burgdorf.de

Pünktlich zum 25. Geburtstag der europaweiten Einführung des Notrufes 112 hat das Bundesministerium der Finanzen eine 45-Cent-Briefmarke herausgegeben, die ab dem morgigen 11. Februar erhältlich sein wird. Der Termin wurde nicht frei gewählt - Es handelt sich dabei um den europaweiten Tag der 112, der zum achten Mal stattfindet. Zweck dieses Tages ist es, die einheitliche Notrufnummer bekannter zu machen.

In Deutschland gibt es den "Notruf 112" übrigens schon seit 1973 - Damals auf Initiative der Björn Steiger Stiftung. Seitdem kamen immer mehr Länder in der Euro-Zone hinzu. Während in vielen Ländern zum Beispiel die Feuerwehr unter anderen Rufnummern zu erreichen ist (Österreich 122, Italien 115, Frankreich 18...), gilt hier dennoch die Telefonnummer 112, um schnelle Hilfe zu erhalten. Dabei unterscheidet sich lediglich, ob man direkt zur Leitstelle der Feuerwehr oder zu einer Warnzentrale des Bevölkerungsschutzes durchgestellt wird.

In den Jahren, in denen der Notruf 112 für Feuerwehr und Rettungsdienst sowie 110 für die Polizei in Deutschland gelten, hat sich viel getan. Heutzutage existieren computergestützte Leitstellen, die nicht nur für die bloße Notrufannahme, sondern auch für die Recherche und Weiterleitung von Informationen an Anrufer und Einsatzkräfte strukturiert sind. Im Einzelfall bedeutet dieses, dass die/der Hilfesuchende am Telefon nicht allein gelassen wird - Während genaue Angaben zu Notfallart und -ort erfasst werden, gibt der Disponent genaue Anweisungen, um Erste Hilfe Maßnahmen durchzuführen, wenn es sich zum Beispiel um einen medizinischen Notfall handelt.

In Stadt und Region Hannover läuft die Rufnummer 112 im Lage- und Führungszentrum der Berufsfeuerwehr in Hannover auf. 24h am Tag und 365 Tage im Jahr ist dieses besetzt, um bei Notfällen umgehend kompetente Hilfe zu entsenden.

 

Quellen:

http://www.feuerwehrverband.de/79.html?&tx_news_pi1%5Bnews%5D=310&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6d1a914d1885e9d6f77c86a3baaaedbf

http://europa-zentrum.de/projekte/euronotruf-112/

Heute Nachmittag trafen sich die Mitglieder von Jugend- und Kinderfeuerwehr zu ihrer Jahreshauptversammlung.

Der Einladung sind nicht nur einige Eltern, sondern auch Bürgermeister Alfred Baxmann sowie der Vorsitzende des Feuerwehrausschusses, Gerald Hinz, gefolgt. Beide zollten dem Betreuerteam um Jugendwart Frederic Neef und Kinderfeuerwehrwartin Florentine Hoffmann großen Respekt für ihre geleistete Arbeit. Diese wird zusätzlich zum regulären Feuerwehrdienst geleistet. Baxmann und Hinz ermutigten natürlich auch die Mitglieder der beiden Jugendgruppen, sich weiterhin in ihrer Sparte zu engagieren.

Für seine Dienstbeteiligung wurde Scott Stumpe ausgezeichnet. Neben einer Ehrennadel durfte er sich über eine Urkunde und zwei Kinogutscheine freuen.

Im Jahr 2015 wurde auch die Prüfung für die Jugendflamme Stufe 1 absolviert. Daran nahmen neun Jugendliche teil, die nachfolgend namentlich erwähnt werden.

 

Die Freiwillige Feuerwehr Burgdorf gratuliert den Mitgliedern für diese tolle Leistung! Wir wünschen euch weiterhin viel Spaß für euren Dienst und euren Werdegang in unserer Feuerwehr!

Jugendwart Frederic Neef und Scott Stumpe

Die Prüflinge der Jugendflamme Stufe 1

Durch die Stadtwerke Burgdorf, vertreten durch Geschäftsführer Rüdiger Funke, wurden heute acht neue Standrohre in Form einer Spende übergeben. Diese dienen zur Wasserentnahme aus dem öffentlichen Rohrleitungsnetz.

Im Gegensatz zu den derzeit im Einsatz befindlichen Armaturen, sind die neuen Standrohre mit speziellen Sicherheitseinrichtungen ausgestattet. Diese verhindern ein Zurückfließen des Wassers in das Versorgungsnetz, was unter Umständen zu Verunreinigungen führen kann. Der Gesamtwert der Spende beläuft sich auf 2700€.