Ab 01.07.2016 07:30 gelten auch in Stadt und Region Hannover neue Rufnamen für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz. "OPTA" steht für operativ-taktische Adresse und besteht aus einem Informationsstrang, der u.a. Auskunft über Bundesland, Organisation, Landkreis etc. gibt und den eigentlichen Funkrufnamen der jeweiligen Funktion oder des Fahrzeuges beinhaltet, der im Funk ausgesprochen wird. Die OPTA ist Teil der Vorbereitungen, die zur Einführung des so genannten Digitalfunkes getroffen werden. Dieser wird in Landeshauptstadt und Region ca. gegen Ende 2017 den analogen Funk ablösen. Das neue System funktioniert annähernd wie ein Mobilfunknetz und bietet viele weitere Funktionen, die das jetzige System nicht hergibt. Weitere Infos finden Sie unter: https://www.digitalfunk.niedersachsen.de/

Warum jetzt aber "Auf Wiedersehen, 41"? Seit ungefähr 40 Jahren war die 41 die Anrufnummer für die Feuerwehr Burgdorf und einige unserer Ortsfeuerwehren (alle weiteren erhielten die 42). Auf diese Art kam unter anderem auch der Name unserer Kinderfeuerwehr, nämlich "Feuerwehrflitzer 41", zustande. Keine große Sache, denken Sie? Objektiv betrachtet mag das natürlich stimmen. Wir Feuerwehrleute tendieren in manchen Dingen zu Gewohnheit und Routine - Mit der Pensionierung der 41 denken wir an viele Einsätze zurück, zu denen wir in der Vergangenheit gerufen wurden und daran, wie sich "41-10 1:5 abgerückt" gemeldet hat. Wir erinnern uns daran, wie die rote 41 in der Mitte unseres vormals genutzten Einsatzhelmes leuchtete und nicht ohne Stolz getragen wurde.

Am Beispiel der neuen Funkrufnamen sehen wir aber auch einmal mehr, wie außerordentlich wichtig vor allem moderne Strukturen in Verbindung mit der Ausstattung in der Gefahrenabwehr sind. Weder denen, die uns in ihrer Not um Hilfe bitten, noch uns selbst ist damit geholfen, krampfhaft an alten Zöpfen festzuhalten und nicht dafür zu sorgen, unsere Arbeit mit modernem Gerät einfacher und sicherer zu gestalten. Somit haben wir bereits damit begonnen, die neue Systematik zu verinnerlichen und notwendige Rufnamen auswendig zu lernen.

Das eine will man - Das andere muss man.

Mit einem 74,4 Teiler (dieser gibt den Abstand des Schusses in Hundertstel-Millimetern von der Mitte der beschossenen Scheibe an) wurde unser Kamerad Ingo Bähre beim diesjährigen Schützen- und Volksfest zum Volkskönig gekührt.

Nachdem seine Tochter Leah-Sophie (Mitglied der Feuerwehrflitzer 41) bereits am 17.06. Kinderkönigin geworden ist, hat der Papa nun aufgeholt. Beiden gratulieren wir ganz herzlich zu ihrem Erfolg!

Die Schützengesellschaft Burgdorf teilt sich in "schwarze" und "grüne". Damit gibt es in diesem Jahr nicht nur zwei "schwarze" Könige, sondern auch zwei "blaue". Metaphorisch, nicht buchstäblich.

 

Auf dem Weg zu den Stadtwettbewerben der Feuerwehren im Ortsteil Heessel kam das Team der Burgdorfer Wettkampfgruppe auf einen leichten Verkehrsunfall zu.

Ein Ehepaar befuhr mit ihren Rennrädern die Bundesstraße 443. Eine ca. 50 Jahre alte Dame war auf Höhe „An der Mösch“ mit ihrem Rad zu Fall gekommen und zog sich Schürfwunden zu. Die Besatzung des Löschgruppenfahrzeuges LF 8 sicherte die Unfallstelle ab und vergewisserte sich zunächst über die Unfallfolgen. Die Radfahrerin fühlte sich trotz leichter Verletzungen wohlauf und wünschte keine Versorgung. Da sich die Kette durch den Unfall verfing und festsetzte, stellten die Kräfte die Fahrbereitschaft des Rades wieder her, so dass das Ehepaar ihre Fahrt nach kurzer Unterbrechung fortsetzen konnte.

Er-folg, der

Substantiv, maskulin

positives Ergebnis einer Bemühung; Eintreten einer beabsichtigten, erstrebten Wirkung

So ist die Begriffsbestimmung im Duden nachzulesen. Wir waren an diesem Wochenende in mancher Hinsicht sehr erfolgreich und sind darauf natürlich sehr stolz. Fangen wir aber von vorn an.

 

Am Freitagnachmittag hat unsere Kameraden Leah- Sophie Bähre (7) von der Kinderfeuerwehr beim diesjährigen Kinderkönigsschießen der Burgdorfer Schützengesellschaft eine ruhige Hand sowie einen kühlen Kopf bewiesen. Mit 5 Schuss hat sie ganze 40,6 Ring erreicht.

Am Samstag wurden wir vom 1. FC Burgdorf zum Firmencup 2016 eingeladen. Hier fanden sich zehn aktive Feuerwehrfrauen und -männer, die sich als Mannschaft „Feuerwehr Kicker 41“ zusammentaten. Wie auch bei unseren Feuerwehrflitzern 41, ergibt sich die 41 aus einem Teil unseres Funkrufnamens. Eine Hommage an den Standort Burgdorf, sozusagen.

Okay, hier blieb leider das „positives Ergebnis einer Bemühung “ aus. Wir wurden von der einen oder anderen „Profi“-Fußballmannschaft zum Teil vernichtend geschlagen.

Nichtsdestotrotz waren wir hier unter der Voraussetzung „Eintreten einer beabsichtigten, erstrebten Wirkung “ mehrfach erfolgreich. Zum einen hatte die Mannschaft viel Spaß bei der Sache. Zum anderen, und das werten wir als unseren persönlichen Erfolg, erhielten wir den Fair Play- Preis.

 

Und bleibt zu sagen:

Danke an die Burgdorfer Schützengesellschaft - Wir wünschen euch ein erfolgreiches Schützenfest.

Danke an den 1.FC Burgdorf für einen fordernden und spaßigen Turniertag.

Am gestrigen Samstag, den 04.06., führten wir erstmals seit einigen Jahren wieder einen Tag der offenen Tür durch. Von 11:00 bis 17:00 hatten große wie kleine Besucher bei bestem Wetter die Möglichkeit, einen umfassenden Einblick in die Arbeit der Feuerwehr in unserer Stadt zu gelangen. Ziel war, unsere Aufgaben anschaulich zu präsentieren und greifbar zu machen. Den Besucherinnern und Besuchern wollten wir so zeigen, was hinter den Kulissen passiert, während von uns oftmals nur Notiz genommen wird, wenn wir uns mit Blaulicht und Martinhorn den Weg zur Einsatzstelle freidrängeln oder über Geschehnisse in den Medien berichtet wird. In diesem Zusammenhang konnte nicht nur eine gestellte Einsatzlage "Verkehrsunfall" besichtigt werden, die durch einen unserer Zugführer betreut und erklärt wurde. Unsere Gäste konnten selbst aktiv werden, indem sie die die Handhabung eines Feuerlöschers lernen und beim Niederschlagen echter Flammen anwenden konnten.

Es gab einige Vorführungen zu sehen, wie zum Beispiel der Löscheinsatz der Jugendfeuerwehr und des historischen Löschzuges, oder die "Modenschau", bei der wir unsere verschiedenen Schutzanzüge vorstellten. Unsere Tauchergruppe zeigte Ihr Können durchgehend, indem sie kurzerhand einen so genannten Tauchcontainer von der Feuerwehr Lemgo besorgte, welcher über die Dauer des kompletten Tages betaucht wurde. Eine weitere Spezialaufgabe führten Kräfte der Fachgruppe ABC-Gefahren vor. Bei einem angenommenen Austritt einer gefährlichen Flüssigkeit veranschaulichten sie das Vorgehen bei derartigen Einsatzlagen im Vollschutzanzug mit der Vornahme spezieller Ausrüstung.

Unsere Kinderfeuerwehr, die "Feuerwehrflitzer 41", und die Jugendfeuerwehr kümmerten sich um ein fulminantes Programm für unsere jungen Gäste. Von einer Rallye durch das Feuerwehrhaus, über einen Bobbycar-Parcours bis hin zum Löschen des Brandhauses der Jugendfeuerwehr wurden reichliche Möglichkeiten geboten, sich auszutoben.

Unsere Nachbarn vom Technischen Hilfswerk (THW), ließen es sich nicht nehmen, ihre Expertise laut und zielführend zur Schau zu stellen. In einem Durchbruchsimulator wurde ein Stück Mauerwerk eingespannt, welches unter Einsatzbedingungen durchbrochen wurde, um eine Öffnung zu einem fiktiven Raum zu schaffen. Ein dahinter befindlicher Patient, gemimt durch ein Mitglied der THW-Jugend, wurde mittels Schleifkorbtrage durch diese Öffnung gerettet. Zur Versorgung wurde er an die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der DRK-Bereitschaft Burgdorf "übergeben", die mit zwei Krankentransportwagen vor Ort war. Ganz fern ist diese Konstellation nicht. Die Rotkreuzler integrieren sich u.a. in die Versorgungskomponente für Großeinsätze im Abschnitt Nord-Ost der Region, zu dem auch die Stadt Burgdorf gehört.

Den Besuchern, die es sich in der kühlen Fahrzeughalle bei Bratwurst oder Kaffee & Kuchen gemütlich gemacht haben, wurde vom Feuerwehrmusikzug Burgdorf-Hänigsen eingeheizt. Hier war ein weiterer Nachbar aus dem Blaulicht-Millieu, nämlich die Polizeiinspektion Burgdorf, mit zwei Beamten zu Gast, welche den Besuchern Rede und Antwort zu verschiedenen Präventionsthemen standen. Prävention und Gesundheit war auch das Thema von Sonja Lenort und ihrem Team der AOK Burgdorf am Stand daneben. Als Repräsentantin des Jahresmottos "Burgdorf bewegt sich" lieferte sich Lenort mit den Teilnehmern dieser Aktion eine Wette um die meist getätigten Schritte an diesem Tag. Alle anderen hatten die Möglichkeit, an einem Gewinnspiel teilzunehmen und das 'Burgdorf bewegt sich'-Brot der Bäckerei Rückriem zu kosten.

 

Durch all diese Aktivitäten und Möglichkeiten sind wir in unzähligen Gesprächen mit unseren Besucherinnen und Besuchern ins Gespräch gekommen. Hier konnten wir insbesondere zeigen, dass unsere Arbeit ausschließlich ehrenamtlich erfolgt und unter welchen Voraussetzungen man Teil der Feuerwehr werden kann.

Für Ihren Besuch und Ihr Interesse möchten wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bedanken!

 

Unser Kamerad Frederic Neef hat vom Tag der offenen Tür eine Zeitraffer-Aufnahme erstellt. Schauen Sie sich diese unter folgendem externen Link an: https://youtu.be/6cYQRr7XY8s

Die Übung der Jugendfeuerwehr hat Bastian Kroll vom Altkreisblitz festgehalten: https://www.youtube.com/watch?v=uhj59kQzZF4

 

 

 

 

 

Aufnahmen: (c) Bastian Kroll und Feuerwehr Burgdorf