Einsatz Nr. 131/2022 :
Maschinenhalle in Vollbrand


Einsatzkategorie: ba2 - Mittelbrand außerorts Zugriffe: 1075
Brandeinsatz

Einsatzbericht :

Wir wurden zu einer in Brand stehenden Maschinenhalle eines Landwirtschaftlichen Betriebes gerufen.
Schon auf der Anfahrt war die Rauchsäule weithin sichtbar und es wurden nach ersten Erkenntnissen weitere Kräfte nachgefordert.
Im Einsatz war im Verlauf des Einsatzes die gesamte Stadtfeuerwehr Burgdorf, Die FTZ Burgdorf mit ihrem Schlauchwagen und einem Logistikfahrzeug, Die Feuerwehr Lehrte mit einer Drohne, die uns einen Überblick über die Gesamtlage bieten konnte und einem Tanklöschfahrzeug aus Immensen, Die Berufsfeuerwehr Hannover mit ihrem LUF (Löschunterstüzungsfahrzeug - ein ferngesteuerter Löschroboter), sowie das THW zum Ausleuchten und den Abriss der einsturzgefährdeten Halle.

Bei unserem Eintreffen stand die Halle im inneren bereits im Vollbrand, sodass ein gezielter Innenangriff aufgrund des Eigenschutzes ausgeschlossen wurde.
Von außen wurden die ersten Rohre aufgebaut und sofort mit den Löschmaßnahmen begonnen, sowie eine Wasserversorgung aufgebaut
Dies stellte sich als komplizierter dar, da die Brunnen in der direkten Umgebung kein oder nur unzureichend Wasser lieferten. Nach kurzer Zeit waren somit die Wassertanks der Fahrzeuge leergefahren und wir mussten auf eine Wasserversorung warten, die zuerst durch die großen Tanklöschfahrzeuge sichergestellt wurde.

Letztendlich konnten funktionierende Brunnen und Hydranten gefunden werden und eine Wasserversorgung über eine Strecke von mehreren hundert Metern wurde schnell verlegt.

Die Löschversuche, die unternommen wurden zu beginn direkt in der Halle, blieben leider ohne großen Erfolg, da das austretende Hydrauliköl der Maschinen das Feuer immer wieder anfachte, sowie die gelagerten Gegenstände, die in einer solchen Halle gelagert werden generell eine gute Grundlage für ein sehr heißes und starkes Feuer sind.

Mehrfach wechselten wir die Standorte der Strahrohre, da sich immer wieder neue Gefahren auftaten, wie z.b. die Photovoltaikanlage, welche auf dem Dach verbaut war.

Ein weiteres Problem stellte die enorme Hitzeentwicklung dar, die uns dazu zwang teilweise unsere Stellungen aufzugeben, da die Wurfweite des Strahlrohres bereits voll ausgenutzt wurde und die Hitzeentwicklung trotzdem zu groß war, um weiter zu löschen an dieser Stelle.

Auf der Gebäuderückseite pendelten die Tanklöschfahrzeuge der Ortsfeuerwehren Otze, Ramlingen-Ehlershausen und Immensen ständig zwischen der Wasserentnahmestelle und der Einsatzstelle, an dem die  Drehleiter eingesetzt war um so eine Wasserbversorgung sicher zu stellen.

Am Ende konnte das Feuer auf die Halle begrenzt werden und ein weiteres Ausbreiten auf die umliegenden Felder und Wälder verhindert werden.

Hervorheben wollen wir an dieser Stelle nochmals die gute Zusammenarbeit aller Ortsfeuerwehren, sowie allen anderen Feuerwehren und Organisiationen, die an diesem Einsatz beteiligt waren.

Ein besonderer Dank geht an die Bürger, die wie selbstverständlich aus eigener Tasche Getränke und große Pizzen besorgt und uns übergeben hatten.

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder